Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: IFA - Institut für Fabrikanlagen und Logistik
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: IFA - Institut für Fabrikanlagen und Logistik
  • Zielgruppen
  • Suche
 

MoKon - Modellbasierte Konfiguration von Projekten zur Restrukturierung von Fertigungs- und Montagebereichen

Laufzeit:2017 - 2018
Förderung:GVB, AiF, IGF, BMWi
Kontakt:fapifa.uni-hannover.de
Web:https://www.ifa.uni-hannover.de/mokon.html

Bild MoKon - Modellbasierte Konfiguration von Projekten zur Restrukturierung von Fertigungs- und Montagebereichen

Ausgangslage:

Unvollständige und fehlerhafte Projektkonfigurationen stellen in der Praxis eine häufige Ursache für das Scheitern von Restrukturierungsprojekten in KMU dar. Die Konfiguration kann grundsätzlich durch erfahrene Fachplaner mit Hilfe bestehender Vorgehensmodelle (bspw. VDI 5200) erfolgen. KMU können im Vergleich zu Großunternehmen in der Praxis allerdings überwiegend nicht auf die dazu erforderlichen Kompetenzen in ihrem Projektteam zurückgreifen und konfigurieren ihre Projekte somit häufig unvollständig oder fehlerhaft. Die Arbeitshypothese des geplanten Vorhabens lautet: Mit einem per Rechnerunterstützung operationalisierten Modell können KMU bei der zielorientierten und vollständigen Konfiguration von Projekten zur Restrukturierung ihrer Fertigungs- und Montagebereiche unterstützt werden und hierdurch den Projekterfolg maßgeblich steigern.

Projektziel:

Ziel des Forschungsvorhabens ist die Entwicklung und Anwendung eines Modells zur systematisierten Konfiguration von Projekten zur Restrukturierung von Fertigungs- und Montagebereichen in und durch KMU. Das Modell soll es KMU ohne die Unterstützung von Fachplaner ermöglichen, von Anfang an die Projektziele der Restrukturierung richtig zu definieren, die für eine Zielerreichung entscheidenden Fabrikobjekte zu identifizieren, die erforderlichen Planungsschritte einzuleiten und die für die Durchführung der anfallenden Planungsaufgaben erforderlichen Kompetenzen sowie geeigneten Methoden zu bestimmen. Die somit erlangte Transparenz über das Projekt soll es KMU zudem ermöglichen, rechtzeitig zwischen der Eigen- und Fremdvergabe von Planungsaufgaben zu entscheiden. Dabei soll ein Lösungsweg entwickelt werden, der auf bewährten und allgemeingültigen Vorgehensweisen der Fabrikplanung aufsetzt. Hierzu soll die VDI-Richtlinie 5200 um eine vorgeschaltete Phase „Projektkonfiguration“ ergänzt werden, die eng mit der Zieldefinitionsphase verknüpft ist und deren Ergebnisse die Basis für eine erfolgreiche Projektdurchführung sichern.

Übersicht