Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: IFA - Institut für Fabrikanlagen und Logistik
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: IFA - Institut für Fabrikanlagen und Logistik
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Transferprojekt - Logistikorientierte Reihenfolgestrategien für mehrstufige Produktionen

Laufzeit:01/2019 - 12/2019
Förderung:DFG
Kontakt:muetzeifa.uni-hannover.de

Bild Transferprojekt - Logistikorientierte Reihenfolgestrategien für mehrstufige Produktionen

Kooperationspartner:

Koenig & Bauer Industrial AG & Co.KG (https://www.koenig-bauer.com/de/)

Ausgangssituation: 

Die Bildung von Auftragsreihenfolgen im Rahmen der Auftragsbearbeitung an Arbeitssystemen in produzierenden Unternehmen erfolgt innerhalb eines Zielkonflikts zwischen der kostenbezogenen Zielgröße Produktivität und der auf die logistische Leistungsfähigkeit bezogenen Zielgröße Termintreue. Um eine zielorientierte Positionierung innerhalb des Spannungsfeld unter Abwägung der unternehmens- und marktspezifischen Anforderungen durchführen zu können, ist folglich die Kenntnis der quantitativen Auswirkungen von Reihenfolgeregeln auf das Produktivitäts- und Terminabweichungsverhalten von Arbeitssystemen erforderlich. Hierbei ist zu beachten, dass zwischen den Arbeitssystemen in Fertigungsbereichen typischerweise eine Verknüpfung existiert wodurch sich Veränderungen an einem Arbeitssystem auch auf die nachfolgenden Systeme auswirken. Es stellt sich die Frage, wie eine Strategie zur Festlegung der Auftragsreihenfolgen an einzelnen Arbeitssystemen aussehen kann, die die Gesamtleistung und die Gesamtkosten eines Fertigungsbereichs berücksichtigt und das Verhalten des Bereichs prognostizierbar macht.

Zielsetzung:

In vorrangegangenen Forschungsprojekten wurden die grundsätzlichen Zusammenhänge zwischen verschiedenen Regeln zur Auftragsreihenfolgebildung und der resultierenden Terminabweichung sowie Produktivität an einzelnen Arbeitssystemen untersucht und modelliert. In einem nächsten Schritt sollen die gesammelten Erkenntnisse in die industrielle Anwendung überführt werden. Das Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Vorgehensmodells zur Festlegung einer logistikorientierten Reihenfolgestrategie für Produktionsbereiche. Hierzu müssen die logistischen Auswirkungen verschiedener Reihenfolgeregeln auf das Terminabweichungsverhalten sowie Produktivitätsgewinne einzelner Arbeitssysteme unter Abwägung konfliktärer Zielgrößen und unter Berücksichtigung von Kompensationsmaßnahmen quantitativ bewertbar sein.

Vorgehensweise:

Das gemeinsam mit dem Kooperationspartner Koenig & Bauer Industrial AG & Co. KG geplante Vorgehen zur Erreichung des Projektziels gliedert sich in vier Arbeitspakete (AP). Zunächst werden die Prozesse der Auftragsabwicklung im ausgewählten Pilotbereich aufgenommen und die Arbeitssysteme einer logistischen Analyse unterzogen, um die logistische Ist-Situation zu erfassen (AP 1). Im nächsten Schritt werden die am IFA entwickelten Modelle zur Beschreibung der Auswirkungen von Reihenfolgeregeln auf logistische Zielgrößen im Hinblick auf die spezifischen Rahmenbedingungen hinsichtlich ihrer Anwendbarkeit geprüft und im Nachgang entsprechend erweitert sowie um neue Modelle ergänzt (AP 2). Zur Sicherung eines nachhaltigen Transfers der Modelle in die Praxis wird zudem ein anwenderfreundlicher Softwaredemonstrator zur automatisierten, datenbasierten Auswertung der drei genannten Reihenfolgeregeln für einzelne Arbeitssysteme und deren Verknüpfung programmiert (AP 3). Abschließend wird ein Vorgehen zur Ableitung logistikorientierter Reihenfolgestrategien unter Berücksichtigung von logistischen Kompensationsmaßnahmen im Hinblick auf unternehmerische Zielsetzungen entwickelt und eine Reihenfolgestrategie für den betrachteten Pilotbereich abgeleitet (AP 4).

Übersicht