ForschungBeendete Projekte
KomPEP - Kompetenzorientierte Personalplanung in der Fertigung produzierender KMU mittels MES

KomPEP - Kompetenzorientierte Personalplanung in der Fertigung produzierender KMU mittels MES

E-Mail:  pischke@ifa.uni-hannover.de
Jahr:  2016
Datum:  22-04-16
Förderung:  DFG
Laufzeit:  2016 - 2018
Ist abgeschlossen:  ja

Ausgangssituation:

Die Personalplanung hat das Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens durch die anforderungsgerechte Qualifizierung der Mitarbeiter langfristig zu sichern. Die Fertigungsplanung greift hingegen kurzfristig auf die gegebenen Ressourcen zurück, um unter anderem Fertigungskosten und -zeiten zu reduzieren und die Qualität zu steigern. Die getrennte Betrachtung auf Unternehmens- bzw. Fertigungsebene führt in der Folge oftmals zu einem Spannungsfeld zwischen der langfristig ausgerichteten Personalentwicklung und dem kurzfristigen Streben nach Produktivitätssteigerungen in der Fertigung. Gleichzeitig resultiert daraus eine ineffiziente Personalplanung, da Weiterbildungsmaßnahmen innerhalb der Fertigung weitestgehend vernachlässigt werden. Wird die Entwicklung von Mitarbeiterkompetenzen in der Fertigungsplanung verfolgt, führt dies kurzfristig zu höheren Kosten. Langfristig werden jedoch geringere Fertigungskosten durch die Verbesserung der Mitarbeiterkompetenzen erreicht.

Zielsetzung:

Das Ziel des Projekts ist die Überführung der bisher erarbeiteten Erkenntnisse zum integrierten technologie- und kompetenzorientierten Planungsansatz in ein industrielles Anwendungsszenario. Dazu ist es erforderlich, den bisherigen Planungsansatz um die Berücksichtigung von Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen, Formen der Gruppenarbeit und Weiterbildungsmaßnahmen zu einer kompetenzorientierten Fertigungs- und Personalplanungsmethodik zu erweitern. Des Weiteren ist die Integration dieser Fertigungs- und Personalplanungsmethodik in ein MES zur industriellen Anwendung in KMU angestrebt.

 

Aus dem beschriebenen Hauptziel lassen sich insgesamt vier Teilziele ableiten:

  • Anpassung und Erweiterung des Planungsansatzes aus dem Förderzeitraum I+II zu einer kompetenzorientierten Fertigungs- und Personalplanungsmethodik, die eine Analyse und Erfassung von aktuellen und zukünftigen Anforderungs- und Kompetenzprofilen ermöglicht. Dies beinhaltet u. a. die Integration einer Methode zur systematischen Analyse von zukünftigen Anforderungen und die Ableitung von Kompetenzentwicklungszielen in einem Trainingsplan. Zudem werden, neben den Fachkompetenzen zur Bildung von Teams, auch Methoden-, Selbst- und Sozialkompetenzen erfasst.
  • Zusätzliche Erweiterung des Planungsansatzes aus Förderzeitraum I+II um Planungs- und Entscheidungsalgorithmen zum zielgerichteten Personaleinsatz sowohl von einzelnen Mit-arbeitern als auch von Teams unter Berücksichtigung der Kompetenzentwicklung.
  • Bereitstellung eines lauffähigen MES-Prototypens für die kompetenzorientierte Fertigungs- und Personalplanung sowie für die dynamische Anpassung der Kompetenzprofile über all-gemeingültige Schnittstellen im BDE-/MDE-System.
  • Praxisgerechter Einsatz und Überprüfung der entwickelten kompetenzorientierten Ferti-gungsplanungsmethodik und des MES-Prototypens durch Verifikation und Validierung beim Anwendungspartner.

Vorgehensweise:

Das Forschungsprojekt gliedert sich in 4 Arbeitspakete:

 

Arbeitspaket 1: Analyse und Erfassung von Mitarbeiterkompetenzen in der Fertigung

In Arbeitspaket 1 wird zunächst eine umfassende Analyse und Erfassung der Mitarbeiterkompetenzen durchgeführt. In diesem Arbeitspaket wird die für die zu entwickelnde Fertigungs- und Personalplanungsmethodik relevante Datenbasis erarbeitet. Hierzu werden aktuelle Anforderungs- und Kompetenzprofile in der Fertigung aufgenommen. Darüber hinaus werden die langfristigen Kompetenzentwicklungsziele der Mitarbeiter durch eine Betrachtung von Zukunftsszenarien abgeleitet. In diesem Kontext werden auch die zukünftigen Anforderungen an die Mitarbeiter beim Anwendungspartner durch neue Produkte und Technologien untersucht.

 

Arbeitspaket 2: Methodik zur kompetenzorientierten Fertigungs- und Personalplanung

In Arbeitspaket 2 wird, basierend auf den Vorarbeiten des Förderzeitraums I+II, die Methodik zur kompetenzorientierten Fertigungs- und Personalplanung für das Anwendungsszenario unternehmensspezifisch angepasst sowie eine Erweiterung der Methodik zur zielgerichteten Einsatzplanung anhand von Kosten-, Zeit- , Qualität- und Flexibilitätsentwicklungszielen und Berücksichtigung des Einsatzes von Arbeitsgruppen und deren Lerneffekte für die Gruppenmitglieder vorgenommen. Dazu werden Lernkurven zur Prognose der Kompetenzentwicklung aufgrund der Arbeitsausführung durch einzelne oder mehrere Mitarbeiter entwickelt und parametrisiert.

 

Arbeitspaket 3: Prototyp einer kompetenzorientierten Fertigungs- und Personalplanung

In Arbeitspaket 3 wird die Methodik mithilfe eines modularen und allgemein verwendbaren MES-Prototypens umgesetzt. Hierzu wird der Prototyp als modulare Implementierung der in Arbeitspaket 2 entwickelten Planungsbausteine konzipiert, der an bereits bestehende ERP- sowie BDE-/MDE-Systeme anderer Unternehmen angebunden werden kann. Auf diese Weise wird eine vorwettbewerbliche Verwertung der Ergebnisse sichergestellt. Dazu wird ein MES-Prototyp sowie eine BDE-/MDE-Schnittstelle zur dynamischen Anpassung der Kompetenzprofile anhand eines Anwendungsszenarios beim Projektpartner Bornemann und auf Grundlage der entwickelten Methode aufgebaut.

 

Arbeitspaket 4: Verifikation und Validierung

In Arbeitspaket 4 werden die erweiterte Methodik und der Prototyp einer ausführlichen Verifikation und Validierung unterzogen, um in einem iterativen Prozess die korrekte Umsetzung der Teilsysteme sowie die Prognosegüte der Kompetenzentwicklung auf Basis der Lernkurven sicherzustellen.