ForschungBeendete Projekte
ProdLog-Design – Reifegradbasierte Entwicklungspfade zur leistungssteigernden Gestaltung der Produktionslogistik in kleinen und mittleren Unternehmen

ProdLog-Design – Reifegradbasierte Entwicklungspfade zur leistungssteigernden Gestaltung der Produktionslogistik in kleinen und mittleren Unternehmen

E-Mail:  office@ifa.uni-hannover.de
Jahr:  2009
Datum:  01-01-70
Laufzeit:  Bis 2009
Ist abgeschlossen:  ja
Weitere Informationen www.prodlog-design.de

Die Erwartungen an die logistische Leistungsfähigkeit stehen in zahlreichen Branchen den Kosten- und Qualitätsansprüchen der Kunden produzierender Unternehmen in nichts nach [Baumgarten’04, Barkawi’06]. Logistisch erfolgreiche Unternehmen wachsen daher schneller und sind ertragsstärker als ihre Wettbewerber. Die Leistungsfähigkeit der eigenen Produktionslogistik stellt als ein wesentlicher Garant für diesen Erfolg den Fokus des vorliegenden Forschungsprojektes dar.

Es wurde eine Methodik entwickelt, welche es Unternehmen erlaubt ihre wesentlichen Konfigurationsfehler der Produktionslogistik zu identifizieren und gezielt Maßnahmen zu deren Begrenzung bzw. Abschaffung einzuleiten.

Dazu wurden im Rahmen von Literaturrecherchen und Expertengesprächen in Forschung und Praxis zunächst typische Symptome des Unbehagens identifiziert - Probleme, welche sich unmittelbar in den verschiedenen Hierarchieebenen industrieller Unternehmen bemerkbar machen. Nach einer Gruppierung dieser zu sogenannten Stolpersteinen der Produktionslogistik lassen sich bereits erste Wirkzusammenhänge zu den wesentlichen problemursächlichen Gestaltungsaspekten der Produktionslogistik erkennen. Die erarbeiteten Stolpersteine wurden mittels einer Fehlerbaumanalyse systematisch bzgl. ihrer Ursachen hinterfragt und somit ca. 300 Konfigurationsfehler der Produktionslogistik identifiziert, welche ursächlich für die angesprochenen Misszustände sind. Im Rahmen einer Recherche zu existierenden Reifegradmodellen erwiesen sich Grundzüge der, in der Praxis weit verbreiteten Modelle EFQM und CMMI als geeignet und flossen in ein neu entwickeltes Reifegradmodell der Produktionslogistik ein.

Die Konfigurationsfehler wurden den Gestaltungsaspekten nach dem Verursacherprinzip zugeordnet und Kriterien abgeleitet, welche auf das Vorliegen der, zu Clustern aggregierten, Konfigurationsfehler schließe lassen. Die Erkenntnisse sind in eine Reifegrad-Morphologie eingeflossen, die dem Anwender für jedes Kriterium bis zu vier verschiedene Ausprägungen anbietet. Diese stellen direkt den Reifegrad für dieses Kriterium dar, was eine einfache, transparente und doch ganzheitliche Bewertung der Disziplin Produktionslogistik erlaubt.

Zur Verbesserung einzelner Kriterien sind bereits Maßnahmen in die Ausformulierung der Reifegrade eingeflossen. Zudem werden diese übersichtlich für Kriterien mit schlechtem Reifegrad zusammengefasst.

Die Ergebnisse der Arbeiten – Grundlagen zum Thema Produktionslogistik, Reifegradmodell und Maßnahmenhinweise – werden dem Anwender im Rahmen eines Excel-VBA-Tools und weiterführender Informationen über die Internetseite www.prodlog-design.de zur Verfügung gestellt.