Industrieberatung

Problemursachen identifizieren und effiziente Lösungen entwickeln. Durch unsere strukturierten Vorgehensweisen gestalten wir gemeinsam mit Ihnen die Produktionssysteme der Zukunft. Ganzheitlich. Effizient. Nachhaltig.

FABRIKPLANUNG

  • Digitalisierung Ihres Fabriklayouts

    Stetig veränderte Rahmenbedingungen führen dazu, dass sich die Fabrikplanung zu einer kontinuierlichen Aufgabe entwickelt hat. Ein digitales Abbild der Fabrik kann dabei unterstützen die Planungsdauer von Fabrikplanungsprojekten zu verkürzen, die Planungskosten zu reduzieren sowie die Qualität der Ergebnisse zu verbessern. Gemeinsam mit Ihnen digitalisieren wir Ihr Fabriklayout, um Ihre Handlungs- und Reaktionsfähigkeit im Rahmen der Fabrikplanung zu verbessern.  

    Detaillierte Informationen zum Industrieangebot

  • Lagerplanung

    Überfüllte Lager führen in zahlreichen Unternehmen zur Begrenzung der Produktivität und massiven Problemen im Tagesgeschäft. Ausschlaggebend dafür sind in der Regel nicht an die individuellen Bedürfnisse abgestimmte Lagerstrategien und falsch dimensionierte Lager. Gemeinsam mit Ihnen analysieren wir Ihre bestehenden Lager und erarbeiten im Anschluss ein ganzheitlich abgestimmtes Lagerkonzept für Ihre Fabrik. Dafür erstellen wir eine individuelle Lagerstrategie und legen eine geeignete Dimensionierung sowie Positionierung Ihrer Lager fest.   

    Detaillierte Informationen zum Industrieangebot

  • Neu- und Reorganisationsplanung

    Durch ein kontinuierliches Wachstum, kürzere Produktlebenszyklen oder eine steigende Produktvielfalt können Unternehmen bei ausgelasteten Kapazitäten und vollen Lagern an ihre Produktivitätsgrenze stoßen. Ad-hoc-Maßnahmen und KVP reichen häufig nicht aus den gewünschten Zustand zu erreichen. Diese Grenzen können durch eine Neu- oder Reorganisationsplanung der Fabrik überwunden werden. Gemeinsam mit Ihnen erstellen wir ein ganzheitliches und an Ihre Ziele ausgerichtetes Fabrikkonzept. Anschließend entwickeln wir mehrere Layoutvarianten, die auf Basis der Fabrikziele bewertet und priorisiert werden. Bei der Umsetzung Ihrer Vorzugsvariante fungieren wir als starker Partner, um gemeinsam mit Ihnen Wettbewerbsvorteile zu generieren.

    Detaillierte Informationen zum Industrieangebot

  • Quickcheck

    Gewachsene Strukturen und dynamische Rahmenbedingungen erfordern eine kontinuierliche und proaktive Anpassung von Unternehmen. Dabei gilt es sich in allen Produktionsbereichen an den festgelegten Unternehmens- und Fabrikzielen zu orientieren. Als Grundlage müssen Stärken und Schwächen sowie mögliche Verbesserungspotenziale identifiziert und regelmäßig analysiert werden. Gemeinsam mit Ihnen erstellen wir ein umfangreiches Stärken und Schwächen Profil Ihres Unternehmens und leiten daraus umsetzungsnahe Verbesserungspotenziale ab. Eine strukturierte Vorgehensweise unterstützt bei einer objektiven Betrachtung und einer zielorientierten Ableitung konkreter Verbesserungsmaßnahmen und sogenannter „Quick Wins“ in Ihrer Produktion.

    Detaillierte Informationen zum Industrieangebot

  • Risikomanagement

    Wechselnde Marktanforderungen an Unternehmen lassen Fabrikplanungsprojekte in immer kürzer werdenden Abständen notwendig werden. Um trotz stetig geänderter Rahmenbedingungen Ihr Planungsprojekt erfolgreich durchzuführen, ist ein professionelles Risikomanagement unabdingbar. Die vielfältigen Aufgaben während der Fabrikplanung lassen in der Praxis jedoch oftmals nur wenig Zeit für die Risikobetrachtung. Gemeinsam mit Ihnen führen wir Workshops durch und unterstützen Sie, Risiken in jeder Phase Ihres Projektes zu identifizieren und maßgeschneiderte Gegenmaßnahmen sowie Controllingwerkzeuge zu entwickeln. Dabei greifen wir auf eine langjährige Erfahrung in der Beratung von KMU bis Konzernen sowie aktuelle Forschungskenntnisse zurück.  

    Detaillierte Informationen zum Industrieangebot

  • Standortanalyse und -auswahl

    Die Standortwahl ist mit einem Planungshorizont von bis zu 30 Jahren eine Entscheidung, die langfristigen Einfluss auf den Geschäftserfolg von Unternehmen hat. Dabei ist eine Vielzahl an Standortkriterien, länderspezifischen Restriktionen und möglichen Risiken zu beachten. Falsche Standortentscheidungen gelten als nachträglich schwer korrigierbar und bergen ein beträchtliches und unter Umständen existenzbedrohendes Kostenrisiko. Gemeinsam mit Ihnen identifizieren wir durch eine strukturierte Analyse die für Sie relevanten Standortkriterien und unterstützen Sie bei der Auswahl eines über mehrere Jahrzehnte geeigneten Standortes für Ihre Fabrik.  

    Detaillierte Informationen zum Industrieangebot

  • Strategie und Roadmap

    Die Ausrichtung der eigenen Produktion auf die übergeordneten Unternehmensziele stellt eine kontinuierliche und umfangreiche Aufgabe dar. Welche Unternehmensziele es dabei zu verfolgen gilt, ist von zahlreichen individuellen Restriktionen und Entscheidungen abhängig. Durch eine systematische Betrachtung der Unternehmenszahlen und Produkte sowie die Ableitung potenzieller Entwicklungsszenarien kann eine zukunftsorientierte Strategie erstellt werden. Gemeinsam mit Ihnen leiten wir eine zukunftsfähige Roadmap mit Meilensteinen ab, wie Ihre Produktion ergebnisorientiert an die entwickelte Strategie für die Zukunft angepasst werden kann.

    Detaillierte Informationen zum Industrieangebot

  • Werkstrukturplanung

    Gewachsene Strukturen im Unternehmen können die Reaktionsfähigkeit eines Unternehmens einschränken und schnelle Anpassungen an kurzfristige Veränderungen verhindern. Bei der Reorganisation eines Werkes zählt die Entwicklung einer ganzheitlichen und zukunftsrobusten Werkstruktur zu den besonderen Herausforderungen. Gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir eine ganzheitliche und zukunftsorientierte Werkstruktur, die an Ihren Unternehmenszielen ausgerichtet ist. Bei der Umsetzung fungieren wir als starker Partner, um gemeinsam mit Ihnen Wettbewerbsvorteile zu generieren.  

    Detaillierte Informationen zum Industrieangebot

PRODUKTIONSMANAGEMENT

  • Analyse des Auftragsabwicklungsprozesses

    Für den Auftragsabwicklungsprozess werden in Unternehmen üblicherweise mehrere unterschiedliche Standardsysteme und diverse Tabellenkalkulationen genutzt. Rund ein Drittel ihrer Zeit verbringen Mitarbeiter mit der Suche nach den richtigen Informationen. Die häufigste Ursache für eine Nichteinhaltung des Liefer-termins ist in einer unzureichenden Abstimmung abteilungsübergreifender Prozesse begründet. Ein Großteil der Auftragsbearbeitungszeit besteht aus Liegezeit. Eine methodische Prozessanalyse der Auftragsabwicklung in Ihrem Unternehmen ist mit geringem Aufwand in wenigen Tagen durchführbar und liefert eine Übersicht an strukturierten Maßnahmen zur direkten Verbesserung der Prozessabläufe. Detaillierte Ideen zu möglichen Optimierungshebeln liegen bereits oft in den Unternehmen vor, eine abteilungsneutrale Methodik zur durchgängigen Gestaltung der Prozesse jedoch meist nicht. Das Institut für Fabrikanlagen und Logistik unterstützt bei der Analyse und Gestaltung einer prozessorientierten Auftragsabwicklung von der abteilungsunabhängigen Prozess- und Datenstrukturaufnahme, der Durchführung von unternehmensinternen Workshops zur Ursachen- und Maßnahmenentwicklung bis hin zum Coaching in der Umsetzungsphase. Die Anwendung fundierter Methoden und Modelle zur Abbildung produktionslogistischer Zusammenhänge ist unser Beitrag für ein Projekt in Ihrem Unternehmen.  

    Detaillierte Informationen zum Industrieangebot

  • Durchlaufzeit- und Bestandsanalyse

    Der Kostendruck infolge des steigenden Wettbewerbs zwingt Ihr Unternehmen, eine hohe Auslastung der vorhandenen Kapazitäten zu realisieren, was meist lange und stark streuende Durchlaufzeiten mit sich bringt? Im Gegenzug erwarten Ihre Kunden zunehmend kurze Lieferzeiten und eine hohe Termintreue, die nur durch kurze und damit stabile Durchlaufzeiten gewährleistet wird. Diese gegensätzlichen logistischen Zielgrößen werden als Dilemma der Ablaufplanung bezeichnet, dessen Beherrschung starke und in der Praxis vielfach bewährte Modellansätze erfodert. Die am IFA entwickelten Produktionskennlinien werden diesem Anspruch gerecht und unterstützen bei der logistischen Positionierung einzelner Arbeitssysteme und gesamter Produktionsbereiche im Spannungsfeld der Zielgrößen. Ihre Anwendung ist eingebettet in das angebotene Modul der Durchlaufzeit- und Bestandsanalyse. Nach zunächst grundlegenden Aufnahmen und Überprüfungen von Produktionsprozessen, Informations- und Materialflüssen sowie der vorliegenden Datenstruktur und -qualität werden logistische Engpässe hinsichtlich unterschiedlicher Analysekriterien lokalisiert und quantifiziert. Dazu dienen neben den Produktionskennlinien weitere am IFA entwickelte Modelle wie das Durchlaufdiagramm. Entsprechend der logistischen Zielsetzung werden Potenziale zur Behebung dieser Engpässe ermittelt und in enger Abstimmung zwischen Ihnen und dem IFA ein Maßnahmenplan entwickelt, welcher das Einstellen von effizienten Umlaufbeständen und damit das Erreichen zielkonformer Durchlaufzeiten unterstützt  

    Detaillierte Informationen zum Industrieangebot

  • Terminorientierte Potenzialanalyse der Produktion

    Eine zu dem Kundenwunschtermin termingerechte Auslieferung von Aufträgen ist im globalen Wettbewerb ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Dies gilt in der Regel für externe Kunden. Aber auch Verzögerungen des Liefertermins zu einem internen Verbraucher wie einer Montagestufe verursachen Turbulenzen in der Produktion und ziehen Kosten und weitere Terminverzögerungen nach sich. Häufig ist bereits die Termineinhaltung der Produktion aus unterschiedlichen Gründen unbefriedigend. Oft treten Terminabweichungen im Auftragszugang durch fehlendes Material oder durch unzureichende Lieferfähigkeiten der Lieferanten auf. Im Auftragsdurchlauf werden Termin-abweichungen, bspw. durch eine unzureichende Planung oder nicht zielkonformer Reihenfolgeregeln, an den Arbeitssystemen verursacht. Damit diese Terminabweichungen zu keinen Problemen bei den Verbrauchern führen, werden bei der Terminierung der Produktionsaufträge Sicherheitszeiten eingeplant. Durch eingeplante Sicherheitszeiten kann ein im Produktionsbereich verspätet fertiggestellter Auftrag noch zum Bedarfstermin an den Verbraucher geliefert werden. Das Institut für Fabrikanlagen und Logistik hilft, das Terminverhalten im Produktionsbereich zu analysieren und unternehmensspezifische Verbesserungsmaßnahmen abzuleiten. Der Produktionsbereich Ihres Unternehmens muss sich im Spannungsfeld zwischen einer hohen Termineinhaltung, niedrigen Beständen und kurzen Lieferzeiten positionieren. Wir unterstützen Sie dabei, Ihre Terminsituation zu verbessern.   

    Detaillierte Informationen zum Industrieangebot

  • Analyse von Montageprozessen

    Der Montage mit ihrem hohen Wertschöpfungsanteil kommt innerhalb Ihres Unternehmens ein sehr hoher Stellenwert zu? Neben den Unternehmenszielen niedriger Bestände und einer hohen Auslastung, erwarten Ihre Kunden im Gegenzug zunehmend kürzere Lieferzeiten sowie eine hohe Liefertermintreue. Eine hohe logistische Leistungsfähigkeit am Ende der Lieferkette kann erst realisiert werden, wenn die Montage und alle dazugehörigen Versorgungsprozesse eine pünktliche Bereitstellung der Komponenten ermöglichen. Das am IFA entwickelte und in vielen industriellen Projekten erfolgreich eingesetzte Bereitstellungskonzept unterstützt bei der Analyse der Versorgungsprozesse und der Ableitung geeigneter Maßnahmen zur Erhöhung der Termin-treue der Versorgungsprozesse sowie der Reduktion des in der Montage befindlichen Umlaufbestandes. Nach zunächst grundlegenden Analysen des Montageprozesses hinsichtlich der Informations- und Materialflüsse sowie der vorliegenden Datenstruktur und -qualität werden die entsprechenden Versorgungsprozesse mit einer geringen Termintreue anhand von unterschiedlichen Analysekriterien quantifiziert. Dazu dienen neben dem Bereitstellungsdiagramm weitere am IFA entwickelte Modelle wie bspw. das Montage-Durchlaufdia-gramm. Entsprechend der logistischen Zielsetzung Ihres Unternehmens werden Potenziale zur Steigerung der Termintreue ermittelt. In enger Abstimmung wird ein Maßnahmenplan abgeleitet. Hierbei werden Maßnahmen zur Gestaltung der Versorgungsprozesse mit dem Ziel definiert, eine hohe Versorgungssicherheit der Zulieferprozesse zu unterstützen.  

    Detaillierte Informationen zum Industrieangebot

  • Logistische Lageranalyse

    Die strategisch angemessene Dimensionierung vorgehaltener Bestände ist für Unternehmen von großer Bedeutung, um Schwankungen im Abrufverhalten der Kunden sowie Liefertermin- und Mengenabweichungen der Zulieferer zu kompensieren. Lagerbestände stellen eine hohe logistische Leistungsfähigkeit sicher, rufen dabei jedoch Logistikkosten aufgrund der Lagerhaltung und in Form von gebundenem Kapital hervor. Zur Positionierung im Spannungsfeld zwischen niedrigen Lagerbeständen und einer hohen Lieferbereitschaft hat sich die am Institut für Fabrikanlagen und Logistik entwickelte Logistische Lageranalyse bewährt. Hierbei werden Lagermodellierungsmethoden wie Lagerdurchlaufdiagramme und Lagerkennlinien miteinander verknüpft und unterschiedliche Methoden der Artikelklassifizierung angewandt. Damit können die Lagerbestände in Ihrem Unternehmen trotz vielfältiger und komplexer Materialstrukturen mit angemessenem Planungs- und Überwachungsaufwand zielgerichtet dimensioniert werden.  

    Detaillierte Informationen zum Industrieangebot

  • Konfiguration der Produktionssteuerung

    Jedes produzierende Unternehmen muss der Herausforderung gerecht werden, seine Produktionssteuerung zielorientiert zu gestalten. Um die logistischen Ziele zu erreichen, ist es notwendig, die Verfahren der Auftragserzeugung, der Auftragsfreigabe, der Reihenfolgebildung und der Kapazitätssteuerung aufeinander abzustimmen. Das Institut für Fabrikanlagen und Logistik führt dazu eine systematische Auswahl anforderungsgerechter Produktionssteuerungsverfahren durch. Ziel ist es, die in der Produktion vorhandenen Potenziale zur Verbesserung der angestrebten logistischen Leistungsfähigkeit zu heben. Darüber hinaus unterstützt das IFA bei der Umsetzung wie bspw. bei der Identifikation und Beseitigung von Restriktionen, um das Produktionssteuerungskonzept in Ihrem Unternehmen zu implementieren. Damit wird Ihr Unternehmen befähigt, das entwickelte Konzept zur Produktionssteuerung selbstständig anzuwenden.   

    Detaillierte Informationen zum Industrieangebot

  • Plantafel zur Produktionssteuerung

    Die Produktionssteuerung ist für Unternehmen von großer Bedeutung, da durch sie die logistischen Zielgrößen (Termintreue, Durchlaufzeit, Bestand, Auslastung) und damit die Wettbewerbsfähigkeit beeinflusst werden. Aufgrund der wechselseitigen Abhängigkeiten zwischen den logistischen Zielgrößen und der daraus resultierenden Komplexität stellt die Produktionssteuerung eine große Herausforderung dar. Eine Möglichkeit, dieser Komplexität zu begegnen und mehr Transparenz in den Prozessen der Produktionssteuerung zu schaffen, bietet der Aufbau einer Plantafel. Diese visualisiert zu jedem Zeitpunkt den aktuellen Stand der Auftragsabwicklung und verdeutlicht die angewandten Kriterien und Regeln zur Produktionssteuerung. Diese Transparenz fördert zudem die Akzeptanz in der Belegschaft sowie die Möglichkeit zur Durchführung effizienter Planungsrunden auf dem Shopfloor. Aufgrund transparent dargestellter Reihenfolgen kann die Vertauschung von Aufträgen vermieden werden, was die Termintreue in der Produktion erhöht.  

    Detaillierte Informationen zum Industrieangebot

  • Produktionsmonitoring und -controlling

    Unternehmen müssen in einem immer komplexer werdenden Wettbewerbsumfeld in der Lage sein, kundenindividuelle Produkte zu möglichst geringen Kosten und in einer möglichst kurzen Zeit termingerecht zu produzieren. Ein zentrales Werkzeug, welches Unternehmen bei der Bewältigung dieser Herausforderung unterstützt, ist das Produktionscontrolling. Es stellt ein wirkungsvolles Instrument zur Ausrichtung der Aktivitäten eines Unternehmens auf den Unternehmenserfolg dar. Mit einem geeigneten Controllingansatz können die Produktionsprozesse in Ihrem Unternehmen kontinuierlich analysiert und hinsichtlich struktureller Schwachstellen bewertet werden. Das Institut für Fabrikanlagen und Logistik unterstützt Ihr Unternehmen bei Analyse und Bewertung der aktuell vorliegenden Controlling- und Produktionsprozesse. Relevante Kennzahlen werden aus Ihrer Unternehmensstrategie abgeleitet und geeignete Maßnahmen definiert, damit Sie die logistische Zielerreichung bestmöglich umsetzen können. Mit dem Aufbau eines Controllingskonzepts werden nicht nur Schwachstellen in den Produktionsprozessen aufgedeckt, sondern auch Verbesserungsmöglichkeiten in der Produktionsplanung aufgezeigt. Damit wird Ihnen ermöglicht, Planungsfehler oder unrealistische Zielvorgaben frühzeitig zu erkennen und entsprechend auf Ihre Planvorgaben einzuwirken.  

    Detaillierte Informationen zum Industrieangebot

  • Logistikorientierte Losgrößenbestimmung

    Produzierende Unternehmen stehen vor der Herausforderung, ihre Produktionsprozesse logistisch zu gestalten. Der Losgrößenplanung kommt dabei eine wesentliche Bedeutung zu, da sie die relevanten logistischen Zielgrößen Auslastung, Bestand, Durchlaufzeit und Termintreue signifi kant beeinfl usst. Das Institut für Fabrikanlagen und Logistik führt die systematische Ermittlung logistikorientierter Losgrößen für die Produktion durch. Ziel ist es, unter Berücksichtigung monetärer (bspw. Lagerhaltungskosten) und logistischer Kostentreiber (bspw. Durchlaufzeit- und Flexibilitätskosten) in Ihrem Unternehmen, effi ziente Losgrößen für die jeweiligen Produkte zu berechnen. Zudem fi nden organisatorische und kapazitive Restriktionen Beachtung, sodass eine aufwandsarme Überführung in das operative Geschäft sichergestellt ist. Mit der logistikorientierten Losgrößenbestimmung nutzen Sie ein industriell und wissenschaftlich erprobtes Konzept, welches weitere Optimierungsmaßnahmen aufzeigt. Sie können Ihre Flexibilität und Termintreue steigern sowie Bestandskosten und Durchlaufzeiten minimieren.  

    Detaillierte Informationen zum Industrieangebot

  • Potentialanalyse der Beschaffung

    Die Beschaffung stellt nicht nur einen erheblichen Kostenfaktor in Unternehmen dar, sondern beeinflusst auch maßgeblich die Erfolgsfaktoren Preis, Service und Qualität im Hinblick auf logistische und technische Anforderungen und damit unmittelbar auch Ihre Unternehmensumsätze. Eine ressourceneffiziente und anforderungsgerechte Gestaltung der Beschaffung ist daher zur Steigerung Ihres Unternehmenserfolges von entscheidender Bedeutung. Welches sind die wirksamsten operativen und strategischen Maßnahmen zur Effizienzsteigerung? Welche Auswirkungen haben beispielsweise die Veränderung des Bestellverhaltens, eine geänderte Lieferanten-bindung, eine Optimierung der Sicherheitsbestände oder die Verlagerung des Kundenentkopplungspunktes auf Ihr Unternehmen? Kann Ihr Unternehmen mit den Best-in-Class mithalten? Die am IFA entwickelte toolgestützte Methodik bewertet Potenziale zur Senkung der Kapitalbindungs- und Prozesskosten unter Berücksichtigung der logistischen Leistungsfähigkeit, die sich für verschiedene Maßnahmen-Szenarien in Ihrem Unternehmen ergeben. Die Bewertung erfordert dabei lediglich die Erhebung weniger Daten und lässt sich schnell und aufwandsarm im Rahmen von Workshops durchführen.  

    Detaillierte Informationen zum Industrieangebot

PRODUKTIONS- UND ARBEITSGESTALTUNG

  • Potenzialanalyse Ihrer Arbeitssysteme

    IHRE HERAUSFORDERUNG

    Zunehmend dynamische Märkte stellen besondere Herausforderungen für jedes Unternehmen dar. Diese Veränderungen und Schwankungen wirken dabei direkt auf den Shopfloor als wertschöpfende Ebene des Unternehmens. Ursachen resultierender Produktivitäts- oder Auslastungsverluste sind jedoch im Tagesgeschäft nicht immer sofort identifizierbar.

    Eine effiziente und zukunftsorientierte Anpassung ihrer Arbeitssysteme an neue Gegebenheiten und die Implementierung von Wandlungsfähigkeit auf dem Shopfloor ist für die Wettbewerbsfähigkeit entscheidend. Gemeinsam mit Ihnen identifizieren wir Problemursachen und zeigen Ihnen erste, konkrete Handlungsoptionen zur aufwandsarmen Verbesserung Ihrer Produktion an den entsprechenden Arbeitsplätzen auf. Des Weiteren wird eine Roadmap entwickelt, welche Ihnen einen konkreten Leitfaden zur Erschließung Ihrer Chancen und Potenziale auf dem Shopfloor bietet.

    UNSERE VORGEHENSWEISE

    1. Anforderungsdefinition: Gemeinsam erarbeiten wir die Anforderungen Ihrer Arbeitssysteme.
    2. Erfassung des Ist-Zustands: Wir erfassen Ihren Ist-Zustand und schaffen die Basis für die Bewertung Ihrer Arbeitssysteme.
    3. Bewertung und Maßnahmenableitung: Wir bewerten Ihre aktuellen Arbeitssysteme anhand der festgelegten Anforderungen und leiten konkrete Maßnahmen zur Erreichung Ihrer Ziele ab.

    IHR NUTZEN

    • strukturierte Bewertung Ihrer Ist-Situation
    • Potenziale zur Erhöhung Ihrer Produktivität
    • Identifikation von Problemursachen und Chancen
    • Handlungsleitfaden zur Verbesserung Ihrer Produktion

    Detaillierte Informationen zum Industrieangebot

  • Gestaltung schlanker Produktionsprozesse

    IHRE HERAUSFORDERUNG

    Die stetig zunehmende Varianz von Produkten und immer kürzere vom Markt geforderte Lieferzeiten stellen viele Unternehmen vor enorme Herausforderungen. Eine Möglichkeit, dieser Situation gerecht zu werden, ist die Einführung von Lean Production. Diese Philosophie hat die Kundenorientierung, das Vermeiden von Verschwendung und die bestmögliche Organisation wertschöpfender Tätigkeiten zum Ziel. Operativ können so bspw. Durchlaufzeiten reduziert oder eine höhere Produkt- und Prozessqualität bei gleichzeitig niedrigeren Kosten erzielt werden. Um dies zu erreichen, gibt es eine Reihe von Methoden, die dabei unterstützen können. Begriffe wie 5S, Kanban, KVP, One-Piece-Flow oder Just-in-Time sind zwar geläufig, ihre Akzeptanz und Umsetzung finden in vielen Unternehmen hingegen sehr zögerlich statt. Dies beruht auf den Schwierigkeiten, bestehende und allgemeingültige Methoden in die eigene betriebliche Praxis zu transferieren.

    Dort setzt das IFA an. Wir können die Einführung schlanker Produktionsprozesse und somit die ganzheitliche Gestaltung eines schlanken Produktionssystems auch in Ihrem Unternehmen unterstützen.

    UNSERE VORGEHENSWEISE

    1. Sensibilisierung und Zieldefinition: Vermittlung von Potenzialen durch die Einführung der Lean Philosophie in der Produktion und Identifikation von Zielfeldern.
    2. Datenaufnahme und Erfassung des Ist-Zustands: Sichtung und Aufbereitung relevanter Daten und Prozesse mit Hilfe geeigneter Methoden und unter Einbeziehung der Mitarbeiter.
    3. Daten- und Prozessanalyse sowie Maßnahmenableitung: Durchführung gezielter Analysen zur Ableitung von Maßnahmen, um verschwendungsarme Prozesse zu implementieren.
    4. Soll-Konzeptentwicklung und Umsetzungsbegleitung: Entwicklung schlanker Prozesse sowie Unterstützung bei der Einführung von Lean in die Produktion.

    IHR NUTZEN

    • Ein Verständnis von Kundenorientierung und Verschwendung in Ihrer Produktion
    • Strukturierte Identifikation von konkreten Verbesserungspotenzialen in Ihren Prozessen
    • Unternehmensspezifisch abgeleitete Maßnahmen zur Effizienzsteigerung Ihrer Produktion
    • Ein Konzept zur verschwendungsarmen und kundenorientierten Produktion

    Detaillierte Informationen zum Industrieangebot

  • Einführung von Shopfloor Management

    IHRE HERAUSFORDERUNG

    Auf dem Weg hin zu einem nachhaltigen Erfolg ist es für Unternehmen unumgänglich, einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess zu installieren. In diesem Kontext ist die Grundvoraussetzung für ein konsequentes Streben nach Exzellenz die Aufgeschlossenheit aller Mitarbeiter für tägliche Verbesserungen. Hierbei nehmen die Führungskräfte immer wieder eine Schlüsselposition im Unternehmen ein. Führungskräfte sollten als Vorbilder agieren, Veränderungen aus der Belegschaft heraus initiieren, dauerhaft verankern und den erreichten Zustand mittels Standards manifestieren.

    Shopfloor Management stellt hierbei ein geeignetes Werkzeug dar. Es ergänzt die Erfolge eines ganzheitlichen Produktionssystems durch eine aktive Führung vor Ort. Führungskräfte werden wieder näher an das Tagesgeschäft herangebracht, um so die Führungskultur über alle Hierarchieebenen hinweg zu verändern. Außerdem ermöglicht das Shopfloor Management jederzeit den Zustand der Produktion aufzuzeigen sowie Abweichungen vom Soll-Zustand sichtbar zu machen. So werden Probleme sofort erkannt, können nachaltig gelöst und in Zunkuft vermieden werden.

    UNSERE VORGEHENSWEISE

      1. Potenzialanalyse und Konzeption: Identifikation und Bewertung vorliegender Potenziale sowie Festlegung eines geeigneten Konzepts, um am Ort der Wertschöpfung zu führen, Abweichungen auf Arbeitsplatzebene zu erkennen und Probleme nachhaltig zu lösen und zu vermeiden.
      2. Sensibilisierung und Qualifizierung: Gezielte Qualifikation der Führungskräfte und Mitarbeiter gemäß des ausgewählten Shopfloorkonzepts zur nachhaltigen Schaffung von Akzeptanz.
      3. Implementierung und Umsetzungsbegleitung: Einführung und temporäre Begleitung des Konzepts zur Sicherstellung eines gelebten Shopfloor Managements.

      IHR NUTZEN

      • Kontinuierliche Potenzialhebung auf der Wertschöpfungsebene
      • Zielgerichtetes Shopfloor Management durch Regelkommunikation und Kennzahlen
      • Einbindung und Förderung der wissenstragenden Mitarbeiter
      • Effiziente und akzeptierte Lösungsfindungsund Entscheidungsprozesse

      Detaillierte Informationen zum Industrieangebot

    1. Planung der Materialbereitstellung

      IHRE HERAUSFORDERUNG

      Der zunehmende Bedarf an kundenindividuellen Produkten hat eine wachsende Variantenvielfalt zur Folge und erfordert in Verbindung mit kurzen Reaktionszeiten Flexibilität, besonders in der Endmontage. Durch eine wertschöpfungsorientierte Optimierung der Montageprozesse ist es möglich, dies zu erzielen und dabei größere Materialmengen zu verbauen. Das Angebot an Bereitstellflächen erhöht sich hingegen nicht, so dass Optimierungseffekte zum Teil nicht ausgeschöpft werden können. Daher gilt es die zugehörigen Unterstützungsprozesse, wie die Materialbereitstellung, ebenfalls zu optimieren. Um eine leistungsfähige Montage realisieren zu können, ist eine geeignete Materialbereitstellung unumgänglich. Diese zeichnet sich u. a. durch eine hohe Materialflusstransparenz als auch Selbstregelmechanismen aus und ist bzgl. Layout, Durchsatz und Handhabung auf die zu montierenden Teile zugeschnitten. Das Konzept muss zusätzlich wirtschaftlichen Ansprüchen (Kapitalbindung, Flächenbedarf, Personaleinsatz sowie Betriebsmittelkosten) genügen. Das Ziel ist, eine hohe Versorgungseffizienz in der Montage sicherzustellen. 

      UNSERE VORGEHENSWEISE

      1. Zieldefinition und Grundlagenermittlung: Schaffung einer Datenbasis durch die Anwendung geeigneter Methoden wie ABC/RUS-Analysen, Materialflussdiagramme sowie Zeitaufnahmen und Ableitung von Bewertungskriterien.
      2. Entwicklung alternativer Bereitstellungskonzepte: Auswahl anforderungsgerechter Strategie, Anpassung der Dimensionierung, Bestimmung Personalbedarf sowie Steuerung.
      3. Bewertung von potenziellen Konzeptalternativen: Bewertung der ausgearbeiteten Konzepte anhand definierter Kriterien mit Hilfe geeigneter Methoden.
      4. Detailplanung des gewählten Bereitstellungskonzepts: Ausplanung der Gestaltungselemente und Prozessschritte.

      IHR NUTZEN

      • Eine anforderungsgerechte und flexible Materialbereitstellung in Ihrer Produktion
      • Erhöhte Prozesstransparenz durch Verringerung der Materialflusskomplexität
      • Optimierung Ihrer Bestände sowie der Anzahl an Materialtransporten in Ihrem System
      • Effiziente und standardisierte Materialbereistellung zur Realisierung einer leistungsfähigen Produktion

      Detaillierte Informationen zum Industrieangebot

    2. Fertigungs- und Montageplanung

      IHRE HERAUSFORDERUNG

      Angesichts der zu beobachtenden starken Nachfrageschwankungen bei wachsender Variantenvielfalt ist eine zunehmende Flexibilität von Produktionssystemen erforderlich. Neben der Betrachtung der Produktvarianz ist dabei die Produktionsstruktur von entscheidender Bedeutung. Um eine wirtschaftlich optimale Lösung realisieren zu können, gilt es, die wechselseitige Beziehung von Produkt und Produktionssystem zu verstehen und in Einklang zu bringen. Ausgehend von den relevanten Produktvarianten unterstützt das IFA Sie u. a. bei der Planung Ihrer benötigten Kapazitätsstruktur, der Wahl und Ausgestaltung einer geeigneten Organisationsform sowie der ergonomischen (EAWS) und wirtschaftlichen (MTM, REFA) Ausgestaltung einzelner manueller Arbeitsprozesse unter Verwendung wissenschaftlich begründeter Verfahren. Mit Hilfe einer integrierten Fertigungs- und Montageplanung kann ein ganzheitliches Vorgehen verfolgt und trotz dynamischer Marktanforderungen auch in Ihrem Unternehmen eine nachhaltige und wirtschaftliche Produktion realisiert werden.

      UNSERE VORGEHENSWEISE

      1. Anforderungsspezifikation und Zieldefinition: Aufnahme aller planungsrelevanten Anforderungen und gemeinsame Festlegung der individuellen Projektziele.
      2. Produkt- und Prozessanalyse: Betrachtung und Bewertung des Produktportfolios bzgl. Aufbau, Varianz und Produktion in ggf. bestehenden Systemlösungen.
      3. Konzeptentwicklung und Bewertung: Erstellung von Konzeptvarianten sowie Bewertung anhand anforderungsgerechter Bewertungsgrößen.
      4. Finalisierung und Realisierung: Feingestaltung der finalen Konzeptvariante und Begleitung bei der Umsetzung vor Ort.

      IHR NUTZEN

      • Konzeption eines zukunftsorientierten, wirtschaftlichen Fertigungs- und Montagesystems
      • Integrierte Betrachtung Ihrer Produkte und Prozesse in der Produktion
      • Erhöhte Flexibilität zur Beherrschung von Nachfrageschwankungen
      • Nachhaltige Umsetzung durch Einbezug aller Beteiligten

      Detaillierte Informationen zum Industrieangebot

    3. Analyse und Optimierung von Geschäftsprozessen

      IHRE HERAUSFORDERUNG

      Neben dem Produktionsbereich wirken auch die indirekten Bereiche unmittelbar auf den Unternehmenserfolg ein. Im Gegensatz zur Produktion steht hier jedoch kein physisch sichtbares Produkt, sondern die Organisation von Informationsflüssen, Schnittstellen sowie physischen und digitalen Dokumenten im Mittelpunkt. Das IFA unterstützt Sie bei der Schaffung von Transparenz über den Ablauf Ihrer Geschäftsprozesse, der kennzahlbasierten Bewertung der Ist-Prozesse sowie der Neugestaltung und Optimierung der betrachteten Arbeitsabläufe. Ergänzt werden die gestalteten Prozesse durch die anwendungsfallspezifische Einführung von Werkzeugen und Methoden der Lean Administration, wie bspw. 5S im Büro, TSA oder Office-Kanban.

      Mit dem Angebot des IFA schaffen Sie in Ihrem Unternehmen somit die nachhaltige Einführung effizienter Prozesse in Ihren indirekten Bereichen.

      UNSERE VORGEHENSWEISE

      1. Ist-Aufnahme im Betrachtungsbereich: Aufnahme der aktuellen Prozesse mit Blick auf Tätigkeiten und Schnittstellen zu angrenzenden Unternehmensbereichen.
      2. Kennzahlenbasierte Analyse der Ist-Prozesse zur Performancebewertung der indirekten Bereiche.
      3. Analyse von Schwachstellen sowie systematische Bewertung von Potenzialen in bestehenden Prozessen.
      4. Entwicklung eines individuellen, ganzheitlichen Soll-Prozesses sowie Unterstützung bei der Einführung.

      IHR NUTZEN

      • Transparenz bestehender Prozesse und ein gemeinsames Prozessverständnis
      • Identifikation von Potenzialen und Handlungsfeldern zur Performanceverbesserung
      • Objektive, kennzahlenbasierte Performancemessung Ihrer indirekten Bereiche
      • Reduzierung von Durchlaufzeit und Kosten duch ganzheitlich gestaltete Soll-Prozesse

      Detaillierte Informationen zum Industrieangebot

    4. Steigerung der Gesamtanlageneffektivität

      IHRE HERAUSFORDERUNG

      Die Gesamtanlageneffektivität (OEE) stellt als Verlustmaß anschaulich die Produktivität einer Anlage dar, indem sie Verfügbarkeit, Leistung und Qualität in einer Kennzahl vereint. Diese Faktoren werden durch Störungen, Wartezeiten, reduzierte Produktionsgeschwindigkeit, Ausschuss und Nacharbeit negativ beeinflusst. Die Identifikation der tatsächlichen Ursachen kann bisweilen schwierig sein, da technische und organisatorische Prozesse zum Teil sehr komplex sind und von der Anlage und dem Produkt abhängen. Der Schlüssel zur Optimierung der Produktivität liegt in der Erfassung und Auswertung der richtigen Kennzahlen, um Verfügbarkeit, Leistung und Qualität nachhaltig zu steigern. Nach der Bestimmung Ihres derzeitigen OEE suchen wir gemeinsam mit Ihnen nach den Ursachen für Produktivitätsverluste und erarbeiten konkrete Konzepte für reaktive und präventive Maßnahmen.

      Gemeinsam mit Ihnen können wir in Ihrer Produktion somit einen positiven Einfluss auf die Produktivität und damit die Wettbewerbsposition Ihres Unternehmens generieren.

      UNSERE VORGEHENSWEISE

      1. Anforderungsspezifikation und Zieldefinition: Definition der Anforderungen zur Produktivitätssteigerung und gemeinsame Festlegung der Projektziele.
      2. Bestimmung der Gesamtanlageneffektivität durch eine Ist-Aufnahme Ihrer gegenwärtigen Prozesse.
      3. Analyse bestehender Verfügbarkeits-, Leistungs- und Qualitätsverluste: Identifikation und Bewertung von Verbesserungspotenzialen zur Eleminierung bzw. Reduzierung von Ausfall- und Wartezeiten, Stillständen sowie Ausschuss und Nacharbeit.
      4. Aufbau eines Störungsmanagements: Ausarbeitung von präventiven und reaktiven Maßnahmen zur Erhöhung der Produktivität des Betrachtungsgegenstandes.

      IHR NUTZEN

      • Erhöhung der verfügbaren Produktionszeit
      • Reduzierung von Qualitätsverlusten durch frühzeitige Problemerkennung
      • Steigerung der Produktionsleistung
      • Reduzierung ungeplanter Ausfallzeiten
      • Besseres Verständnis von Störgrößen

      Detaillierte Informationen zum Industrieangebot

    ANSPRECHPARTNERIN

    Dr.-Ing. Vivian Bellmann
    Stellv. Leitung
    Forschung und Industrie
    Adresse
    An der Universität 2
    30823 Garbsen
    Dr.-Ing. Vivian Bellmann
    Stellv. Leitung
    Forschung und Industrie
    Adresse
    An der Universität 2
    30823 Garbsen