Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: IFA - Institut für Fabrikanlagen und Logistik
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: IFA - Institut für Fabrikanlagen und Logistik
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Aktuelle Projekte

Unser Aufgabengebiet ist sehr facettenreich und bietet viele Ansatzpunkte für Forschungsprojekte. Das ist eine Auswahl an unseren aktuellen Projekten.

MoKon - Modellbasierte Konfiguration von Projekten zur Restrukturierung von Fertigungs- und Montagebereichen

 
Kontakt:bussemerifa.uni-hannover.de
Laufzeit:2017 - 2018
Förderung durch:GVB, AiF, IGF, BMWi
Kurzbeschreibung:Im Rahmen des Forschungsvorhabens soll ein Modell entwickelt werden, das kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) in die Lage versetzt, selbstständig und effizient Projekte zur Restrukturierung ihrer Fertigungs- und Montagebereiche zu konfigurieren. Durch die methodische Unterstützung wird es KMU ermöglicht, ein zielorientiertes sowie inhaltlich, organisatorisch und zeitlich strukturiertes Projektprogramm aufzustellen, das alle Elemente der Restrukturierung berücksichtigt.
 | details |
 

MiWEB – Identifizierung mitarbeiterindividueller Weiterbildungsbedarfe und Konzipierung technischer Weiterbildungsmaßnahmen

Bild zum Projekt MiWEB – Identifizierung mitarbeiterindividueller Weiterbildungsbedarfe und Konzipierung technischer Weiterbildungsmaßnahmen
Kontakt:majidansariifa.uni-hannover.de
Laufzeit:2016 - 2017
Förderung durch:ESF | NBank | Region Hannover
Kurzbeschreibung:Das Ziel des Forschungsprojektes ist die Erarbeitung einer mehrstufigen, dialogbasierten Methodik, die es Unternehmen ermöglicht, systematisch und aufwandsarm mitarbeiterindividuelle Weiterbildungsbedarfe zu identifizieren. Auf dieser Basis wird ein Vorgehen entwickelt, das die Konzipierung von neuartigen Weiterbildungsmaßnahmen unter Berücksichtigung mitarbeiter- und unternehmensspezifischer Rahmenbedingungen am Beispiel der Automatisierungstechnik ermöglicht.
 | details |
 

KomPEP - Kompetenzorientierte Personalplanung in der Fertigung produzierender KMU mittels MES

Bild zum Projekt KomPEP - Kompetenzorientierte Personalplanung in der Fertigung produzierender KMU mittels MES
Kontakt:pischkeifa.uni-hannover.de
Laufzeit:2016 - 2018
Förderung durch:DFG
Kurzbeschreibung:Die Personalplanung hat das Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens durch die anforderungsgerechte Qualifizierung der Mitarbeiter langfristig zu sichern. Die Fertigungsplanung greift hingegen kurzfristig auf die gegebenen Ressourcen zurück, um unter anderem Fertigungskosten und -zeiten zu reduzieren und die Qualität zu steigern. Die getrennte Betrachtung auf Unternehmens- bzw. Fertigungsebene führt in der Folge oftmals zu einem Spannungsfeld zwischen der langfristig ausgerichteten Personalentwicklung und dem kurzfristigen Streben nach Produktivitätssteigerungen in der Fertigung. Das Ziel des Projekts ist die Überführung der bisher erarbeiteten Erkenntnisse zum integrierten technologie- und kompetenzorientierten Planungsansatz in ein industrielles Anwendungsszenario. Dazu ist es erforderlich, den bisherigen Planungsansatz um die Berücksichtigung von Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen, Formen der Gruppenarbeit und Weiterbildungsmaßnahmen zu einer kompetenzorientierten Fertigungs- und Personalplanungsmethodik zu erweitern. Des Weiteren ist die Integration dieser Fertigungs- und Personalplanungsmethodik in ein MES zur industriellen Anwendung in KMU angestrebt.
 | details |
 

INTRO 4.0 - Befähigungs- und Einführungsstrategien für Industrie 4.0

Bild zum Projekt INTRO 4.0 - Befähigungs- und Einführungsstrategien für Industrie 4.0
Kontakt:huebnerifa.uni-hannover.de
Laufzeit:01.2016-12.2018
Förderung durch:BMBF
Kurzbeschreibung:Um die Integration von Industrie 4.0 in den Unternehmen zu fördern, werden im Projektvorhaben INTRO 4.0 Befähigungs- und Einführungsstrategien von Industrie 4.0, insbesondere in Kooperation mit dem Mittelstand, entwickelt. Kernelemente des Projektes umfassen die Anforderungsaufnahme bei den Projektpartnern, die Entwicklung von Industrie 4.0 Methoden, die Risiko und Potentialabschätzung der entwickelten Methoden und schließlich die Erstellung eines Handlungsleitfadens zur Einführung von Industrie 4.0. Der Handlungsleitfaden soll Lösungsmuster für die Implementierung von Industrie 4.0-Methoden und -Technologien je nach Reifegrad der Unternehmen bereitstellen. Durch die Fokussierung auf die Kompetenzentwicklung der Mitarbeiter wird bei INTRO 4.0 ein besonderer Schwerpunkt bei der Integration des Menschen gesetzt.
 | details |
 

HaLiMo – Integratives Logistikmodell zur Verknüpfung von Planungs- und Steuerungsaufgaben mit logistischen Ziel- und Steuergrößen der unternehmensinternen Lieferkette

Bild zum Projekt HaLiMo – Integratives Logistikmodell zur Verknüpfung von Planungs- und Steuerungsaufgaben mit logistischen Ziel- und Steuergrößen der unternehmensinternen Lieferkette
Kontakt:pmifa.uni-hannover.de
Laufzeit:2014-2017
Förderung durch:DFG
Kurzbeschreibung:Das Ziel des Forschungsprojektes ist die Entwicklung eines integrativen Logistikmodells für Wirkzusammenhänge zwischen logistischen Ziel- und Steuergrößen in den Kernprozessen der unternehmensinternen Lieferkette sowie deren Verknüpfung mit allgemeingültig definierten Planungs- und Steuerungsaufgaben.
 | details |
 

SFB 653 - N3: Bauteilstatus-getriebene Instandhaltung

Bild zum Projekt SFB 653 - N3: Bauteilstatus-getriebene Instandhaltung
Kontakt:pagifa.uni-hannover.de
Laufzeit:2013 - 2017
Förderung durch:DFG
Kurzbeschreibung:Auch ein schnödes Stück Metall kann schlau sein. Wenn es alle Informationen zu seiner weiteren Bearbeitung in sich trägt. Wenn es ein „gentelligentes“ Bauteil ist …
 | details |
 

SFB 871 - Kapazitätsplanung

 
Kontakt:pmifa.uni-hannover.de
Förderung durch:DFG
Kurzbeschreibung:Maschinen und Anlagen gibt es nicht im Supermarkt. Und weil Investitionsgüter meistens auch noch teuer sind, lohnt es sich, bei der Instandsetzung einmal genau hinzusehen …
 | details |
 

GeProMe – Entscheidungshilfe für produzierende KMU zur optimalen Gestaltung des Produktionssystems bei schwankenden Nachfragemengen

Bild zum Projekt GeProMe – Entscheidungshilfe für produzierende KMU zur optimalen Gestaltung des Produktionssystems bei schwankenden Nachfragemengen
Kontakt:maurice.schmidtifa.uni-hannover.de
Laufzeit:2016 - 2018
Förderung durch:BVL, AiF, IGF, BMWi
Kurzbeschreibung:Die Dynamisierung der Märkte hat Schwankungen der Nachfragemengen zur Folge. Auf diese müssen produzierende KMU zunehmend mit einer flexiblen Anpassung ihrer Ausbringungsmenge reagieren.
 | details |
 

SafeMate

Bild zum Projekt SafeMate
Kontakt:pischkeifa.uni-hannover.de
Laufzeit:01.01.2017 - 31.12.2019
Förderung durch:BMBF
Kurzbeschreibung:Ziel des Forschungsvorhabens SafeMate ist es, kollaborative Montagesysteme in branchenübergreifenden Anwendungsfällen umzusetzen und hierauf aufbauend allgemeingültige Strategien und Konzepte für die Einführung und Gestaltung solcher Systeme zu entwickeln. Diese generellen Strategien sollen in einem Leitfaden zusammengefasst werden, der Unternehmen Orientierungshilfen im Sinne von Handlungs- und Entscheidungskorridoren bei der Gestaltung von kollaborativen Montagesystemen geben soll.
 | details |
 

WiMo – Entwicklung eines Modells zur quantitativen Beschreibung logistischer Ursache-Wirkungs-Beziehungen für unterschiedliche Montageorganisationsformen

 
Kontakt:felixifa.uni-hannover.de
Laufzeit:2017 - 2019
Förderung durch:DFG
Kurzbeschreibung:Das Ziel des Forschungsprojekts ist die Entwicklung eines Wirkmodells zur analytischen Beschreibung logistischer Zielgrößen für mehrstufige Montageprozesse. Mit Hilfe des zu entwickelnden Modells sollen geeignete logistische Maßnahmen zur Verbesserung der logistischen Leistungsfähigkeit für eine Vielzahl an Montageorganisationsformen abgeleitet und quantitativ bewertet werden können.
 | details |
 

QuantiLoPe - Quantitative Analyse und Bewertung der Ursachen einer geringen logistischen Performance entlang der unternehmensinternen Lieferkette

 
Kontakt:haertelifa.uni-hannover.de
Laufzeit:01.12.2016 - 31.12.2018
Förderung durch:BVL, AiF, IGF, BMWi
Kurzbeschreibung:Ziel des Forschungsprojektes ist es, ein Vorgehensmodell zur quantitativen Analyse und Bewertung der Ursachen einer geringen logistischen Performance entlang der unternehmensinternen Lieferkette zu entwickeln. Dabei bildet die Entwicklung durchgehender, mehrstufiger Symptom-Ursache-Beziehungen die Grundlage zur transparenten Darstellung der grundlegenden logistischen Wirkzusammenhänge, wodurch vor allem KMU befähigt werden sollen, eigenständig effektive Verbesserungsmaßnahmen abzuleiten und ihre Logistikleistung nachhaltig zu steigern.
 | details |
 

Kapazitätsplanung und Angebotskalkulation mittels Data Mining in der Regeneration von Transformatoren

Bild zum Projekt Kapazitätsplanung und Angebotskalkulation mittels Data Mining in der Regeneration von Transformatoren
Kontakt:quiricoifa.uni-hannover.de
Kurzbeschreibung:Im Rahmen des Teilprojekts D1 des SFB 871 wurde ein Ansatz zur Kapazitätsplanung und ‑abstimmung für die Regeneration von Flugzeugtriebwerken entwickelt. Dieser Ansatz wird im Transferprojekt T3 in Kooperation mit einem Hersteller von Transformatoren für Schienenfahrzeuge weiterentwickelt und an dessen spezifischen Rahmenbedingungen und Restriktionen angepasst. Dafür wird ein Prozessmodell erstellt sowie verschiedene Algorithmen entwickelt, die eine Kapazitätsplanung und Belastungssteuerung sowie Angebotskalkulation für die Regeneration von Transformatoren auf Basis unscharfer Informationen ermöglichen.
 | details |